_________________________________________________

Nichtsdestotrotz. Was für ein wunderschönes Wort.

_________________________________________________



Manchmal Pathos, manchmal Leben.
Von der Kunst, aus Tränen Farbe zu machen und damit die Seele zu streichen.

Das ist das Battle zwischen mir und dem Typen, der die Zukunft vertickt.
  Startseite
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 


 
Freunde
   
    federkino

    - mehr Freunde



Für immer die Menschen!

The Cinematic Orchestra/Patrick Watson - To Build A Home


Suchende/r

http://myblog.de/wortrausch

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Wege leben.

Du solltest dich öfters daran erinnern wer du mal warst.
Warum nimmst du Dinge nur so schrecklich ernst?
Erwachsen werden un sein bedeutet nicht, alles was davor war einfach zu vergessen.
Schließlich hat es dich zu dem gemacht was und wer du bist.
Und du brauchst diese Erinnerungen.
Du brauchst sie um irgendwann nicht allein zu sein.
Es hilft nichts sich einfach in ein anderes Leben zu stürzen.
Aber vielleicht merkst du dann, wie viel von diesen "alten" Dingen eigentlich noch in dir steckt.
Und sie sind doch nicht alle schlecht.
Verrenn dich nicht in deinen Ideen.
Und trotzdem leb deine Träume, niemand soll und kann dich hindern.
Du bist nicht naiv, also werde es auch nicht.
Nur bitte.. bitte sei nicht so verbissen.
Und respektiere das was war und die, die anders denken.
Es ist eben ihr Weg.
Und du gehst deinen.
Keiner davon ist richtig oder falsch.
5.9.10 21:42


Und manchmal..
wenn ich dich anschau, frag ich mich, ob du dich grad allein fühlst.

Und dann frag ich mich, was dafür gesorgt hat, dass du nicht mehr darüber reden kannst.
Und was gemacht hat, dass ich das Gefühl habe, dich nicht mehr trösten zu können.
5.9.10 21:46


WortLOS

heute wortlos.
heute hat eine welt aufgehört sich zu drehen.
herzen sterben.


heute war die Welt schlecht.
Gestern Abend war sie grausam.
Und verändert ist sie für immer.
6.9.10 20:55


Und das hier ist die Welt.
Bitte sei stark.
10.9.10 23:09


Atmen.

Ich spüre, wie ich einen tiefen Atemzug nehme,
während ich überlege wie viel Ohnmacht ich in diese Tasten tippe.

Selbst diese kleine Sekunde lässt zu viel Platz zum Nachdenken.

Wenn ich schon die Bilder nicht aus meinem Kopf bekomme, wie muss es dann erst für dich sein.
Wenn das Mitfühlen verboten wird bleibt nur noch das da sein.

Und wir weinen.
Wir weinen so viel für Dich. Um sie.
Und wir lachen, dann lachen wir, weil du es nicht anders kannst.
Und ich glaube zu spüren, das hinter diesem Tal, was noch auf dich wartet, ein Stückchen Hoffnung ist.
Hoffnung, dass du damit leben kannst. Irgendwann.
11.9.10 09:32


Fragen fragen.

Ich spüre nur ein Millionstel deiner Trauer.
Nur einen minimalen Teil deines Verlusts.
Wie soll man auch? Wie?
Am Dienstag wirst du sie noch einmal sehen.
Mit einem hoffentlich so friedlichen Gesicht.
Damit du nicht die Angst in ihr in Erinnerung behälst, sondern das was sie war.
Und ich, ich werde sie auch sehen.
Weil wir das zusammen tun werden.


Wenn Menschen sterben, nehmen sie uns immer ein wenig mit.
Und man versucht zu verstehen und man versucht zu ergründen.

Aber wie ergründet man Hass?
Wie versteht man, das jemandem das Leben mutwillig genommen wird? Auf so grausame Art und Weise?

Will man den jenigen verstehen, der es so kaltblütig getan hat?
Ich weiß nur, er ist kein Mensch.
Ein Mensch tut sowas nicht.

Wen kann ich meine Fragen fragen.
Wie kannst du je verstehen.
11.9.10 09:40


Wenn ich dir nichts sagen kann,

vermiss ich es, dir nichts sagen zu müssen.

12.9.10 18:55


 [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung